Der Graf von Saint Germain (1696-1784)

Er gilt als eine der schillernsten Figuren des 18. Jahrhunderts. Er war Friedensaktivist und Geheimdiplomat, Fabrikant und Alchemist, Geiger und Komponist, für Friedrich den Großen gar ein „berühmter Abenteurer“. Casanova schätzte den Grafen von Saint Germain als „zurückhaltend, höflich, witzig, geistvoll“. Voltaire hielt ihn für „unsterblich und allwissend“. Auch Rudolf Steiner beschäftigte sich mit dem Grafen, der als Sohn des siebenbürgischen Fürsten Franz II. Rákóczi und der deutschen Prinzessin Amalie Charlotte von Hessen-Rheinfels angesehen wird. So schildert der Begründer der Anthroposophie eine Szene am Hof von Ludwig XVI. bei einer Hofdame von Marie-Antoinette.

Die Inkarnation einer hohen Persönlichkeit
Der Graf von Saint-Germain, „dieselbe Persönlichkeit, die in früherer Inkarnation den Orden der Rosenkreuzer gestiftet hat“, habe bei dem Gespräch den Standpunkt vertreten, „die Menschen müßten in ruhiger Weise von der weltlichen Kultur zu der wahren Kultur des Christentums geführt werden. Die weltlichen Mächte wollten sich aber die Freiheit im Sturm, in materieller Weise erobern.“ Der Adelige, so Steiner weiter, habe kurz vor der Französischen Revolution, „mit großer Schärfe und Genauigkeit“ am Hof geschildert, „was für große Gefahren bevorstehen.“ Seine Warnungen seien jedoch nicht beachtet worden. Dabei soll auch der Ausspruch gefallen sein: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“ - Worte, die Saint Germain schon vor Jahrtausenden gesagt habe. Von Christus seien sie dann wiederholt worden.

Tagung mit Mieke Mosmuller
Die Tagung möchte untersuchen, was der Graf von Saint Germain - dessen Musik heute vor allem das Ensemble Phoenix durch Konzerte & CDs verbreitet - uns heute noch zu sagen hat. Erstmals wird sich Mieke Mosmuller, niederländische Ärztin, Philosophin, Lehrerin westlicher Spiritualität und Schriftstellerin, über Wesen und Bedeutung Saint Germains äußern. Bis heute sind seine Wiederverkörperungen im 19. und 20. Jahrhundert unbekannt. Künstlerische Sequenzen (Eurythmie & Musik) sowie Details zur Biografie des Grafen ergänzen die Ausführungen von Mieke Mosmuller, die sonst vor allem die Methode des lebendigen Denkens auf der Grundlage Rudolf Steiners in Publikationen, Vorträgen und Seminaren erläutert.

Der Journalist Thomas Senne, der diverse Rundfunksendungen und Beiträge zum Thema erstellt hat, wirft zusammen mit der Rezitatorin Margareta Bannmann Schlaglichter auf Leben und Werk von Saint Germain. Die Musiker präsentieren außerdem einige Stücke des adeligen Komponisten, während durch Eurythmie Musik und Worte des gräflichen „Wundermannes“ mit Gebärden zum Ausdruck gebracht werden. Verantwortlich für die Gesamtorganisation ist Jos Mosmuller, der die Tagung auch als Moderator begleitet.

Tagungsort: die Ansbacher Orangerie
Ansbacher Orangerie

Vorträge
Leben & Werk des Grafen von Saint Germain
Sein musikalisches Oeuvre
Seine spirituelle Bedeutung
Kunstbeiträge
Kleine Konzerte mit Musik des Grafen von Saint Germain

Weiteres Programm (fakultativ)

Stadtrundgang auf den Spuren von Saint Germain & Kaspar Hauser
Besuch von Triesdorf, wo der Graf in einem Teil des Weißen Schlosses
sein alchemisti sches Labor hatte

Verpflegung/Übernachtung
Pausenverpflegung und Lunch in der Orangerie (im Preis nicht mit einbegriffen)
Unterkünft e verschiedener Preisklassen in Ansbach und
Umgebung: http://www.ansbach.de/cda/showpage.php?SiteID=425&language=de
Campingplätze in der Umgebung

Seminarkosten
280 €

Wegen der Saalgröße ist die Teilnehmeranzahl begrenzt, eine frühe
Buchung daher empfehlenswert.

Anzahlung von € 50,- . Restzahlung bis Anfang Mai 2017. Rücktritt
von der Buchung ist bis Anfang Mai 2017 noch möglich. Banknummer
IBAN: NL40ABNA0578338769;
BIC: ABNANL2A J.M.G.Mosmuller Baarle Nassau.

Frühbucherrabatt /Ermäßigung
230 € für Frühbucher bis 31. Dezember 2016 (Ermäßigung nach Absprache)

Anmeldung/Organisation
Jos Mosmuller;
Telefon: 0031135079948